Pferdezucht und Pferdehandel in Schleswig-Holstein von 1830-1960

Alter Preis: 24,90  Neuer Preis: 9,90 

Dieses Buch legt einen Schwerpunkt auf die sozialen und wirtschaftlichen Faktoren, von denen die Entscheidungsprozesse der Züchter abhingen. Wo die Quellenlage es erlaubt, wird die allgemeine Entwicklung an konkreten Beispielen einzelner Züchter und Händler des 19. Jahrhunderts veranschaulicht.
Angefangen bei der ersten Veredelungsphase mit englischem Blut um 1830, über Blütezeit, Niedergang und den Beginn der kontrollierten Holsteiner Leistungszucht bis hin zur großen Krise und Neuorientierung der Zucht um 1960 liefert dieses Buch einen Beitrag zum grundlegenden Verständnis der Holsteiner Pferdezucht.

Vorrätig

Art.-Nr.: 21 Kategorien: , , Schlüsselworte: ,

Beschreibung

Autor: Prahl, Andrea

Die Pferdezucht in Schleswig-Holstein lag von jeher vorwiegend in bäuerlicher Hand, sie musste in erster Linie rentabel sein und war in hohem Maße krisenanfällig. Umwälzende Veränderungen auf den großen Absatzmärkten der Landwirtschaft, des Verkehrswesens, des Militärs und des Luxuspferdehandels zwangen wiederholt zur Modifizierung des Zuchtziels. Wie konnte sich die zahlenmäßig relativ kleine Holsteiner Zucht dennoch zu einer der weltweit führenden Sportpferdezuchten entwickeln?
Dieses Buch legt einen Schwerpunkt auf die sozialen und wirtschaftlichen Faktoren, von denen die Entscheidungsprozesse der Züchter abhingen. Wo die Quellenlage es erlaubt, wird die allgemeine Entwicklung an konkreten Beispielen einzelner Züchter und Händler des 19. Jahrhunderts veranschaulicht.
Angefangen bei der ersten Veredelungsphase mit englischem Blut um 1830, über Blütezeit, Niedergang und den Beginn der kontrollierten Holsteiner Leistungszucht bis hin zur großen Krise und Neuorientierung der Zucht um 1960 liefert dieses Buch einen Beitrag zum grundlegenden Verständnis der Holsteiner Pferdezucht.