Neue Reiterpredigten

Alter Preis: 35,90  Neuer Preis: 19,80 

Neue Reiterpredigten von Adolph Schmidt. Vergleichende Rückblicke auf einige Vorschriften der alten Reitinstruktion und die Grundsätze einer wissenschaftlich begründeten Reitkunst. Zweite, vielfach vermehrte, verbesserte Auflage der „Vergleichenden Rückblicke“.

Adolph Schmidt (1840-1914) wurde in Königsberg als Sohn des Universitätsstallmeisters Julius Schmidt und Enkel eines ehemaligen Regimentsbereiters im Kgl. Preuß. Kürassierregiment geboren. Er selbst wurde Bereiter im Kgl. Marstall in Dresden. Adolph Schmidt hinterließ mehrere Schriften, wobei die interessanteste und konzentrierteste für heutige Bedürfnisse seine „Neuen Reiterpredigten“ sind, deren besonderer Vorzug eine bis ins Detail der Technik führende Erfahrung auf höchster Ebene ist. Wertvoll im Umgang mit dem Werk ist das – wahrscheinlich nachträglich von Felix Bürkner verfasste – Sachverzeichnis. Eine liebenswerte Schilderung seiner Persönlichkeit in einem Brief eines seiner Schüler, des Rittmeisters Willi Willmer an Oberst von Haugk, ergänzt das Werk.

München 1909 , Reprint: Hildesheim 1999. Mit einem Vorwort von Bertold Schirg, XXIII/VIII/326 S., zahlr. Abb., Kartoniert, Olms Presse, ISBN: 978-3-487-08377-3

Vorrätig

Beschreibung

Neue Reiterpredigten

Neue Reiterpredigten von Adolph Schmidt. Vergleichende Rückblicke auf einige Vorschriften der alten Reitinstruktion und die Grundsätze einer wissenschaftlich begründeten Reitkunst. Zweite, vielfach vermehrte, verbesserte Auflage der „Vergleichenden Rückblicke“.

Adolph Schmidt (1840-1914) wurde in Königsberg als Sohn des Universitätsstallmeisters Julius Schmidt und Enkel eines ehemaligen Regimentsbereiters im Kgl. Preuß. Kürassierregiment geboren. Er selbst wurde Bereiter im Kgl. Marstall in Dresden. Adolph Schmidt hinterließ mehrere Schriften, wobei die interessanteste und konzentrierteste für heutige Bedürfnisse seine „Neuen Reiterpredigten“ sind, deren besonderer Vorzug eine bis ins Detail der Technik führende Erfahrung auf höchster Ebene ist. Wertvoll im Umgang mit dem Werk ist das – wahrscheinlich nachträglich von Felix Bürkner verfasste – Sachverzeichnis. Eine liebenswerte Schilderung seiner Persönlichkeit in einem Brief eines seiner Schüler, des Rittmeisters Willi Willmer an Oberst von Haugk, ergänzt das Werk.

München 1909 , Reprint: Hildesheim 1999. Mit einem Vorwort von Bertold Schirg, XXIII/VIII/326 S., zahlr. Abb., Kartoniert, Olms Presse, ISBN: 978-3-487-08377-3