Western Reiten mit Roger Kupfer

Alter Preis: 24,90  Neuer Preis: 14,95 

Roger Kupfer hat in der Westernreitszene in Deutschland einen guten Namen. Seit fast drei Jahrzehnten trainiert er Pferde auf höchstem Niveau. Genauso lange unterrichtet er Anfänger und Fortgeschrittene, Umsteiger in die Westernreitweise oder solche, für die Begriffe wie »western«, »englisch« oder »iberisch« eine untergeordnete Rolle spielen. Das vorliegende Buch ist aber keine »Western-Reitlehre« im klassischen Sinn. Zwar geht es durchaus auf das Thema Ausbildung von Pferd und Reiter ein, es enthält aber auch einen kritischen Abriss der Entwicklung des Westernreitens in Deutschland: Der Autor beschreibt, wie aus ehemaligen »Freizeit-Cowboys« und ihren Pferden hoch spezialisierte Sportler wurden, er zeigt aber auch auf, welche negativen Seiten diese Spezialisierung für die Pferde mit sich brachte und bringt. Dem stellt Roger Kupfer eine Ausbildung gegenüber, in der das Pferd sich langsam entwickeln darf, wodurch es wesentlich abgeklärter wird, als es die hoch sensiblen »Sportpferde« heute vielfach sind. Am Ende seiner Ausbildung sieht Roger Kupfer das vielseitig einsetzbare Pferd – einen »Allrounder«. Feinheit und Präzision sind wesentliche Schlüsselbegriffe seiner Arbeit. Anschaulich vermittelt er in diesem Buch seine Philosophie und seine Methoden all jenen, für die – wie für Roger Kupfer – das Pferd und sein Wohlergehen im Mittelpunkt stehen. 160 Seiten, Fotos

Beschreibung

Autor: Roger Kupfer & Carola Steen

Roger Kupfer hat in der Westernreitszene in Deutschland einen guten Namen. Seit fast drei Jahrzehnten trainiert er Pferde auf höchstem Niveau. Genauso lange unterrichtet er Anfänger und Fortgeschrittene, Umsteiger in die Westernreitweise oder solche, für die Begriffe wie »western«, »englisch« oder »iberisch« eine untergeordnete Rolle spielen. Das vorliegende Buch ist aber keine »Western-Reitlehre« im klassischen Sinn. Zwar geht es durchaus auf das Thema Ausbildung von Pferd und Reiter ein, es enthält aber auch einen kritischen Abriss der Entwicklung des Westernreitens in Deutschland: Der Autor beschreibt, wie aus ehemaligen »Freizeit-Cowboys« und ihren Pferden hoch spezialisierte Sportler wurden, er zeigt aber auch auf, welche negativen Seiten diese Spezialisierung für die Pferde mit sich brachte und bringt. Dem stellt Roger Kupfer eine Ausbildung gegenüber, in der das Pferd sich langsam entwickeln darf, wodurch es wesentlich abgeklärter wird, als es die hoch sensiblen »Sportpferde« heute vielfach sind. Am Ende seiner Ausbildung sieht Roger Kupfer das vielseitig einsetzbare Pferd – einen »Allrounder«. Feinheit und Präzision sind wesentliche Schlüsselbegriffe seiner Arbeit. Anschaulich vermittelt er in diesem Buch seine Philosophie und seine Methoden all jenen, für die – wie für Roger Kupfer – das Pferd und sein Wohlergehen im Mittelpunkt stehen. 160 Seiten, Fotos