Andalusiens tanzende Pferde

Andalusiens tanzende Pferde

49,00 

Andalusiens tanzende Pferde von Ursula Bruns

Erschienen: 1968

Prächtig, stolz und sehenswert fanden Ursula Bruns und Dirk Schwager das andalusische Pferd auf ihrer abenteuerreichen Reise zu den „Pferden der Erde“ im berühmten Gestüt des Don Fernando de Terry in Puerto de Santa Maria; beim farbenfrohen Volksfst der Feria von Sevilla; prächtig aufgezäumt zum Corso der Gespanne in Jerez de la Frontera; bei der Reiterwallfahrt zur Kirche der Madonna in der Sierra Morena.
Überall dort hat Dirk Schwager die andalusischen Pferde fotografiert, in Bildern, denen der Stolz der Reiter, die Sonne Spaniens zusätzlichen Glanz verleihen.
Ursula Bruns aber macht den Text – stets anregendste Mischung aus spannendem Erlebnis und genauer hippologischer Information – zum Bericht voller Atmosphäre: Wir begleiten sie auf nächtlichem Gang, der sie unversehens zum Stadtpalast der Ibarra führt, in dessen fürstlichen Stallungen preiswürdig-edle Andalusier-Schimmel stehen,; fahren im Fünferzug millimetergenau durch die engen Gassen Sevillas; wandern die Jahrhunderte zurück, zu den Zeiten der Phönizier, Berber, Karthager, des Propheten und der Kalifen, die einst Spanien beherrschten und uns den Andalusier schenkten.

mit 67 teils farbigen Aufnahmen v. Dirk Schwager und 9 Abb. Im Text, 167 Seiten, Leineneinband, Schutzumschlag

Vorrätig

Beschreibung

Andalusiens tanzende Pferde

Andalusiens tanzende Pferde von Ursula Bruns. Prächtig, stolz und sehenswert fanden Ursula Bruns und Dirk Schwager das andalusische Pferd auf ihrer abenteuerreichen Reise zu den „Pferden der Erde“. Im berühmten Gestüt des Don Fernando de Terry in Puerto de Santa Maria; beim farbenfrohen Volksfest der Feria von Sevilla; prächtig aufgezäumt zum Corso der Gespanne in Jerez de la Frontera; bei der Reiterwallfahrt zur Kirche der Madonna in der Sierra Morena.

Überall dort hat Dirk Schwager die andalusischen Pferde fotografiert, in Bildern, denen der Stolz der Reiter, die Sonne Spaniens zusätzlichen Glanz verleihen.
Ursula Bruns aber macht den Text – stets anregendste Mischung aus spannendem Erlebnis und genauer hippologischer Information – zum Bericht voller Atmosphäre. Wir begleiten sie auf nächtlichem Gang, der sie unversehens zum Stadtpalast der Ibarra führt, in dessen fürstlichen Stallungen preiswürdig-edle Andalusier-Schimmel stehen,; fahren im Fünferzug millimetergenau durch die engen Gassen Sevillas; wandern die Jahrhunderte zurück, zu den Zeiten der Phönizier, Berber, Karthager, des Propheten und der Kalifen, die einst Spanien beherrschten und uns den Andalusier schenkten.

mit 67 teils farbigen Aufnahmen v. Dirk Schwager und 9 Abb. Im Text, 167 Seiten, Leineneinband, Schutzumschlag

Erschienen: 1968

 

Reviews

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung. “Andalusiens tanzende Pferde”